47 Optis zu Gast am Schanzenberg

47 Optis zu Gast am Schanzenberg

Sonne, gutes Wetter und schwankende Windverhältnisse – das ist die Bilanz der Schanzenberger Optiregatta, die am letzten Aprilwochenende im 28. Jahr beim LSV ausgerichtet wurde. 17 Opti A und 30 Opti B kamen an den Ratzeburger See, um bei einer der ersten Optiregatten der Saison im Norden an den Start zu gehen.

Bei sonnigem Wetter ging es am Samstag im Anschluss an die Steuermannsbesprechung auf das Wasser, wo die Segler sehr wechselnde Windverhältnisse erwarteten. Während der Wind in der Stärke im gut segelbaren Bereich lag, drehte der typische Süd-Westwind regelmäßig. Insgesamt konnten am ersten Wettfahrttag bei den Opti B drei Wettfahrten gesegelt werden. Die Opti A starteten am Abend noch zu einer vierten Wettfahrt, um den schwachen aber konstanten Wind auszunutzen. Da dieser jedoch immer weiter abflaute wurden die Seglerinnen und Segler bereits an Tonne drei ins Ziel geholt. Da die jüngeren B-Segler bereits eine dreiviertel Stunde früher im Hafen waren, gab es keine Schlangen am Buffet und die hungrigen Segler wurden nach einem langen Tag auf dem Wasser mit Grillwurst und Salat versorgt.

Am Sonntagmorgen sollte der am Vorabend prognostizierte schwache Wind möglichst gut ausgenutzt werden, sodass der erste Start bereits auf 10 Uhr angesetzt worden war. Doch der spiegelblanke See machte dieser Planung zunächst einen Strich durch die Rechnung, sodass der Hafen erst um kurz vor 10 Uhr verlassen werden konnte. Allmählich setzte sich Wind aus nördlicher Richtung durch, sodass mit einer dreiviertel Stunde Verspätung gestartet wurde. Durch die günstige Windrichtung konnten auch die Eltern vom Steg die Wettfahrten miterleben. Da für beide Klassen je sechs Wettfahrten ausgeschrieben waren, standen für die Opti A heute nur noch zwei Renen auf dem Plan, während die Opti B-Segler noch drei Wettfahrten segeln sollten. Nachdem das Startschiff aufgrund des westlich drehenden Windes zum zweiten Start noch einmal verlegt werden musste, konnten mit beiden Klassen alle Wettfahrten fair gesegelt werden. Trotz starker Winddreher zu beiden Seiten schlugen sich die jungen Seglerinnen und Segler gut, sodass alle geplanten Wettfahrten gesegelt werden konnten.

An Land konnten sich die Jugendlichen mit Hot-Dogs als Mittagessen stärken, bevor im Anschluss an das Verladen der Boote die Siegerehrung anstand. Bei den Opti A dominierte Arthur Kahrs vom KYC in der Gesamtwertung, während der erste Platz bei den Opti B an Titus Rositzki ging, der ebenfalls aus dem KYC kommt. Als erfolgreichster Verein wurde in diesem Jahr der KYC geehrt, der mit drei Booten Top-Ergebnisse in beiden Klassen einfuhr und den Team-Preis aus Hamburg wieder nach Schleswig-Holstein holte. Bei Sonnenschein ging ein gutes Segelwochenende zu Ende. Im Besonderen sei an dieser Stelle allen Helfern gedankt, die die Veranstaltung auf dem Wasser und an Land unterstützt haben.

Für den LSV ersegelten Ida und Linus die Plätze vier und elf, wobei Linus in der dritten Wettfahrt als erstes Boot ins Ziel ging und Ida am Sonntag Ihre Stärke bei schwachen Windbedingungen ausspielen konnte. Nick, Jesper und Jöran, die im vergangenen Jahr noch selbst aktiv an den Start gingen, unterstützen in diesem Jahr die Wettfahrtleitung auf dem Schlauchboot und Startschiff.

Wir freuen uns, im kommenden Jahr wieder viele Boote am Start zu haben und auch im 29. Jahr eine erfolgreiche Optiregatta ausrichten zu können.

Gesamtergebnisse Optimist A

Gesamtergebnisse Optimist B

Drucken
30. April 2018  JugendRegatta