Training mit Gehwegplatten und Ziegelsteinen

Training mit Gehwegplatten und Ziegelsteinen

Jesper Bahr berichtet in den Lübecker Nachrichten wie er sich in Corona-Zeiten fit hält:

… Der 17-Jährige vom Lübecker Segler-Verein ist nach dem Meistertitel im Laser Radial im vergangenen Sommer aufs Sport-Internat nach Kiel gezogen und mit Mewes Wieduwild in den olympischen 49er umgestiegen. Corona schränkte aber auch das ein. Das Internat in Schilksee ist geschlossen, auch die Gemeinschaftsschule in Friedrichsort. Segeln per Ausnahmegenehmigung ist für ihn auch nicht drin, „da wir nur im Nachwuchskader zwei sind“, erzählt der Zwölftklässler, für den erst 2021 das Abitur ansteht. Neben „Schule at home“ mit Online-Aufgaben und Unterricht per Videochat hielt sich Bahr so am lübschen Land bei den Eltern fit. „Ich habe mir mit Gehwegplatten und Ziegelsteinen Gewichte selbst gebaut. Im Trainingsplan steht derzeit ohnehin Kraft-Ausdauer.“ Als er aber erfuhr, dass Segeln in Kiel auch als Duo erlaubt sei, gab es für ihn kein Halten mehr. So düste er nach Kiel und mit Kumpel Mewes ab auf die Ostsee. Vom Strand, ohne Trainer. Bahr stört das nicht: „Das ist besser als gar nicht Segeln.“ Nach sechs Wochen Pause sei das toll gewesen. „Und es ging erstaunlicherweise viel besser als vorher. Die Manöver liefen super.“ Doch auch Bahr sehnt den 4. Mai herbei. Dann sollen Hafen und Internat wieder öffnen. „Sagt man“, schränkt er ein. Denn noch sind die zwei Saison-Höhepunkte, die U23-WM auf dem Comer See Ende August und die Kieler Woche im September nicht abgesagt.

Lübecker Nachrichten, Dienstag, 28. April 2020, Sport,  Seite 15, „Ein Stückchen Normalität“ von Jens Kürbis

28. April 2020  Allgemein